Archiv der Kategorie: Berichte

15.1.2017 – GP Migros am Schönrieder Horneggli

Fantastischer Skitag am Horneggli!

Wer hätte das gedacht… an einem herrlichen Wintertag fand am vergangenen Sonntag bei perfekten Bedingungen der diesjährige Grand Prix Migros am Schönrieder Horneggli statt. Rund 500 Fahrerinnen und Fahrer aus der ganzen Schweiz fanden im Saanenland beste Wettkampfbedingungen vor und kämpften bei Bilderbuchwetter um die begehrten Podestplätze!

Wer hätte vor zwei Wochen gedacht, dass die diesjährige Ausgabe des Grand Prix Migros bei derart perfekten Bedingungen über die Bühne gehen würden. Im Vorfeld der Veranstaltung rechnete OK-Präsident Hanspeter Matti gar damit, das Rennen im schlimmsten Fall gar an die Huble nach Sannen verlegen zu müssen. Glücklicherweise kam alles anders.

Mit dem GP kam der Winter…

Je näher der Rennsonntag im Kalender heranrückte, umso winterlicher zeigte sich Schönried. Dank der sehr guten Arbeit im Bereich der künstlichen Beschneiung seitens der Bergbahnen und dem lang ersehnten Wintereinbruch konnten zwei kompakte Rennstrecken präpariert werden, bei welchen alle Kinder faire und gute Bedingungen vorfanden. Kurz nach dem Rennstart zeigte sich für die rund 500 Kinder und ihre Familien am Horneggli gar die Sonne!

Wirrwarr rund und die Anmeldungen

Der späte Wintereinbruch führte in diesem Winter zu einem grossen hin- und her im Bereich der Anmeldungen. Die Kinder in den älteren Kategorien haben teils schon einen dicht gedrängten Rennkalender, welcher vor allem auch wichtige Punkterennen beinhaltet. Durch die Wetterkapriolen wurde immer wieder Rennen verschoben und neu angesetzt. Dies führte in diesem Jahr dazu, dass sich Kinder für Schönried anmeldeten, dann wieder abmeldeten und schliessen nochmals anmeldeten. Hanspeter Matti zeigte sich aber mit der Teilnehmerzahlt zufrieden: «wir hatten in etwa gleich viele Kinder am Start wir in den vergangenen Jahren» resümierte der OK-Präsident nach dem Rennen. Auf der Startliste figurierten auch in diesem Jahr viele Kinder, welche teils lange Anfahrtswege in Kauf genommen haben. Der Austragungsort Schönried scheint nach wir vor bei vielen Familien beliebt zu sein.

Swiss-Ski zufrieden

Aufatmen konnte letzte Woche mit dem Wintereinbruch wohl auch der nationale Skiverband, welcher die Rennserie schweizweit verantwortet. Dank dem einsetzenden Schneefall konnte am vergangenen Wochenende auch der Event bei unseren Nachbarn in Les Diablerets durchgeführt werden. Eine Verschiebung oder eine Absage eines Rennens ist für Swiss-Ski mit hohen Kosten verbunden. Zudem wird die Vermarktung im Bereich des Sponsorings zunehmend schwieriger. Auf diesen Winter hat Swiss-Ski einen wichtigen Hauptsponsor der Rennserie verloren, welcher bisher noch nicht ersetzt werden konnte. Für den Skisport – und dies sowohl im Leistungsbereich wie auch im Breitensport – wird es wichtig sein, dass sich auch weiterhin Geldgeber für die Rennserie finden lassen. Auf dieses Jahr hat seitens des Verbandes neu Timm Bütikofer die Verantwortung für den GP übernommen. Der neue Projektleiter GP-Migros zeigte sich ebenfalls zufrieden mit der Austragung in Schönried. Laut Büttikofer sei es wichtig, dass das OK vor Ort jeweils gute Arbeit vor und während dem Rennen leiste, was seitens des Skiclub Schönried klar der Fall sei.

Zufriedene Kinder, zufriedene Eltern

Gewinnen kann jeweils nur ein Kind, das Podest hat in der Regel Platz für Drei. Am GP strahlen aber jeweils viele Kindergesichter. Das liegt zu einem daran, dass im Breitensport eben nicht nur die Klassierung an sich von Bedeutung ist, sondern es auch darum geht, zusammen mit seine «JO-Kollegen» einen (Renn-)tag auf der Piste zu verbringen. Auch die bereits legendären Animationsspiele tragen zur Unterhaltung der Kinder einen wichtigen Teil bei. Und dass die Moral vor allem auch mit dem Essen zu tun hat, ist hinlänglich bekannt. Auch in diesem Winter verwöhnte Sigi und seine Crew die Familien mit einem hervorragenden Mittagessen, was kaum Wünsche übrigliess. Und ein Tipp für alle Eltern, welche nach dem Rennen resultatmässig mit irgendwas haderten… ein Glühwein aus dem Hexentopf wirkt Wunder!

21 Podestplätze aus dem Saanenland

Wie in den Jahren zuvor belegten auch letzten Sonntag wieder viele Fahrerinnen und Fahrer aus unserer Region die begehrten Podestplätze. Wir gratulieren folgenden Athletinnen und Athleten zu diesem Erfolg: Reichenbach Chiara, Herrmann Mia, von Gunten Elijah, von Siebenthal Larina, Annen Janine, Kneubühler Jan, Bach Elia, Kneubühler Anina, Feller Odin, Staub Lyonel, Herrmann Janis, Herrmann Raphael, von Siebenthal Jasmine, von Grünigen Nick, von Siebenthal Benjamin, Däpp Bigna, Herrmann Livio, Marti Diego, Herrmann Michelle, von Siebenthal Patrick und von Grünigen Lian. Wir wünschen allen viel Erfolg in Adelboden!

 

Ein Dankeschön an alle!

Zu guter Letzt bedankt sich der Skiclub Schönried bei allen Helferinnen und Helfer auf und neben der Piste, welche diesen Anlass überhaupt möglich gemacht haben. Einmal mehr ein grosses Dankeschön auch an unseren eigenen Klubnachwuchs. Wie immer waren auf und neben der Piste noch aktive «JO-ler» als Helfer im Einsatz. Das ist echt Klasse! Ein grosses Dankeschön auch an alle Sponsoren, welche den Klub das ganze Jahr hindurch fantastisch unterstützen. Und «last but not least» ein grosses «Merci» an alle Familien, welche dem Rennen in Schönried über Jahre die Treue halten!

 

Und nicht verpassen… vom 24.01. – 27.01. 2017 finden im Saanenland zwei FIS-Riesenslaloms und zwei FIS-Slaloms statt. Am ersten Tag werden am Schönrieder Horneggli die U21 Junioren Schweizermeisterschaften im Riesenslalom ausgetragen. Das Skispektakel geht weiter!

 

Wir wünschen allen einen guten Saisonverlauf.

 

Patric Bill

Skiclub Schönried

 

-> Fotos

Ski Alpin U21 – Noel von Grünigen ist Schweizermeister im Slalom

An diesem Ski-reichen Wochenende kann der BOSV einen weiteren Schweizermeistertitel verzeichnen!
In Tschappina/GR fanden am heutigen Samstag 20. Februar 2016 die Schweizermeisterschaften U21 im Slalom statt. Gerade rechtzeitig im Hinblick auf die JuniorenWM in Sotschi scheint die Formkurve von Noel von Grünigen (SC Schönried) in die gewünschte Richtung zu zeigen.
Der Schönrieder legte seine Basis zum heutigen Titel im ersten Durchgang, wo er sich mit der zweitbesten Laufzeit, 0.04 Sekunden hinter Jan Luchsinger in Lauerstellung positionierte.
Im Zweiten Durchgang zeigte der führende aus Lauf 1 Nerven und schied aus. Noel reichte die drittbeste Zeit um den Schweizermeistertitel in trockene Tücher zu wickeln.
Herzliche Grtaulation!!!

WP_20160220_15_11_17_Pro
Unser zweites heisses Eisen in diesem Rennen, der Frutiger Matthias Brügger lag nach Lauf 1 auf Rang 3. Doch leider ereilte ihn im zweiten Durchgang dasselbe Schicksal wie Luchsinger… Schade…was solls, Kopf hoch Mätthu!!

Bei den Damen war es einmal mehr BOSV Juniorin Giulia Roth welche sich als beste Berner Oberländerin auf dem 13. Rang klassieren konnte.

Weiter klassierten sich:
Luca Lubasch P15
Lars Rösti P22

Debbie Gerber P15
Stefanie Pieren P29
Nathalie Hauswirth P32
Sonja Lauber P36
Nora Schweizer P43

Die übrigen Berner Oberländer schieden leider in Lauf 1 oder 2 aus.

 

Quelle: BOSV – Aktuell

SARINA-Verbandsrennen 2015 – der SC Schönried schafft den Wiederaufstieg ins A in souveräner Weise.

SARINA-Verbandsrennen 2015 – der SC Schönried schafft den Wiederaufstieg ins A in souveräner Weise.

Samstag den 7. März 2015 fand das SARINA-Verbandsrennen, in hervorragender Weise durch den SC Rougemont organsiert und bei schönstem Wetter statt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der SC Schönried machten dabei den letztjährigen Abstieg in die B-Klasse nicht einfach nur wett, sondern mussten sich in der Gesamtwertung nur von der Siegermannschaft des SC Saanen um „gut 5/10 Sekunden“ übertreffen lassen.

Wie „man hört“, hat das Team SC Schönried aber auch an der Rangverkündigung gut mitgehalten, vielleicht sogar die Führung kurzfristig übernommen: Hier muss jeder auf die Gerüchte und Erzählungen zurückgreifen, an die er in der nächsten Zeit gelangen kann.

Die Rangliste hingegen, belegt folgendes „schwarz auf weiss“ und WIR GRATULIEREN UNSEREN FAHRERINNEN UND FAHRERN HERZLICH DAZU:

SARINA MEISTERIN 2015: ZOË HERRMANN

SARINA MEISTER 2015: 3. Rang, Janic Hofmann

 

SLALOM

– 1. Rang Damen I, Zoë Herrmann

–  1. Rang Senioren, Oliver Hofmann

– 3. Rang Senioren, Janic Hofmann

 

RIESENSLALOM

– 1. Rang Damen I, Zoë Herrmann

– 2. Rang Veteranen, Mike Haldi

– 5. Rang Senioren, Janic Hofmann

 

KOMBINATION

– 1. Rang Damen I, Zoë Herrmann

– 2. Rang Senioren, Janic Hofmann

– 3. Rang Senioren, Oliver Hofmann

 

MANNSCHAFTSKLASSEMENT B

1. Rang SC Schönried:

– Janic Hofmann, Oliver Hofmann, Mike Haldi, Zoë Herrmann, Fabri Haldi

 

Rangliste:

-> Résultats Sarina 2015

Noel von Grünigen knapp neben dem Podest!

Am vergangenen Mittwoch fand am Schönrieder Horneggli die Junioren-Schweizermeisterschaft (U21) im Riesenslalom statt. Noel von Grünigen, amtierender Junioren-Schweizermeister in der Kombination, zeigte auf der Rennstrecke seines Vaters zwei gute Läufe und verpasste als vierter eine weitere Medaille nur ganz knapp. Den Titel holte sich Jan Luchsinger aus den Flumserbergen. Das Rennen wurde, wie die weiteren beiden Rennen vom Donnerstag und Freitag, als FIS-Rennen gewertet. Zwei der vier Rennen kamen weiter in die Wertung des „Oerlikon Swiss Cup“.

 

Vor gut einem Monat sehnten sich die Verantwortlichen der FIS-Rennen in Schönried nach Schnee und Kälte. Die Austragung der Junioren Schweizermeisterschaft und der drei weiteren FIS-Rennen war alles andere als gesichert. Aber erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Zu guter Letzt musste eines der geplanten vier Rennen „gecancelt“ werden, da die Piste am ersten Renntag aufgrund der vielen Schneefälle noch kein Rennen zuliess. So startete die Schönrieder Rennwoche mit einem Tag Verspätung am vergangenen Mittwoch mit der Junioren Schweizermeisterschaft U21, welche ebenfalls als FIS-Rennen gewertet wurde.

 

Zehnhäuser führte die feinste Klinge

Mit dem Ende der Niederschläge und zwei darauffolgenden, kalten Nächten präsentierte sich die Rennstrecke an der Junioren Schweizermeisterschaft am letzten Mittwoch zwar immer noch weich, liess jedoch ein faires Rennen zu. Die eher langsame Strecke stellte jedoch für viele junge Athleten eine grosse Herausforderung dar. „Die Jungs haben manchmal einfach zu wenig Geduld und fahren die Tore zu direkt an“, analysierte Mike von Grünigen das Rennen auf der Piste. „So gräbt sich der Ski zu hart in den Schnee und die Fahrer verlieren im jedem Tor wertvolle Zeit“ so von Grünigen weiter. Mit der weichen Piste kam der Walliser Ramon Zehnhäusern von allen Athleten am besten zurecht. Der grossgewachsene, im Fahrerfeld eher schlaksig wirkende Rennfahrer aus Bürchen, welcher auch schon mehrmals im Weltcup eigesetzt wurde, entschied beide FIS-Riesenslaloms souverän für sich. Am Riesenslalom vom Mittwoch konnte nur Junioren Schweizermeister Jan Luchsinger dem Walliser einigermassen die Stirn bieten. Der Drittplatzierte Österreicher Thomas Hettegger verlor bereits über 1,5 Sekunden. Bei seinem zweiten Sieg am Donnerstag distanzierte Zehnhäuser den Zweitplatzierten Loic Meillard bereits um eine knappe Sekunde. Den Slalom vom Freitag absolvierte Zehnhäusern dann nicht mehr. Den Slalom entschied der Junioren Schweizermeister von Mittwoch, Jan Luchsinger, für sich.

Zehnhäusern2

 

Noel von Grünigen verpasst Medaille

Mit grossen Ambitionen und bis in die Zehenspitzten motivieret startete am Mittwoch auch der Lokalmatador Noel von Grünigen als“ frischgebackener“ Junioren Schweizermeister in der Kombination in die Schönrieder Rennwoche. Auf seinen Hausberg zeigte von Grünigen an der Junioren Schweizermeisterschaft zwei gute Läufe und klassierte sich schliesslich auf dem undankbaren vierten Schlussrang. An der Siegerehrung war der Schönrieder über die knapp verpasste Medaille dann auch etwas enttäuscht. „Schade, dass es heute nicht gereicht hat. Aber die Differenz zum Drittplatzierten Simonet war zu gross“, so von Grünigen nach dem Rennen. „Ärgerlich ist aber auch, dass es aufgrund der grossen Zeitabstände keine Punkte gibt. Sie waren vorne einfach zu schnell“ resumiert der Schönrieder das Rennen an der Siegerehrung. In der FIS-Wertung klassierte sich Noel von Grünigen am Mittwoch als 12 und am Donnerstag als 16. Im Slalom vom Freitag klassierte er sich ebenfalls auf Rang 16.

NvG2

 

Programmänderung bei Simon Steimle

Ebenfalls mit grossen Erwartungen stand am Mittwoch der Saaner Simon Steimle am Start des Riesenslaloms. Dem Saaner lief es jedoch im ersten Rennen in Schönried überhaupt nicht nach Wunsch. Schon im ersten Lauf handelte sich Steimle einen Rückstand von rund eineinhalb Sekunden ein. Mit diesem erheblichen Rückstand verpasste er als 44. nach dem ersten Lauf zu allem Elend noch eine gute Startnummer für den zweiten Durchgang. Eine Resultatkosmetik war so kaum mehr möglich. Als 41. des Schlussklassemets meldete sich Steimle für den zweiten Riesenslalom vom Donnerstag gar nicht mehr an. Er wechselte bereits einen Tag früher als geplant auf die kurzen Skis und trainierte für das Rennen am Freitag in den Slalomstangen. Obschon auch am Freitag der gewünschte Exploit ausblieb, schien die zusätzliche Trainingssequenz dennoch gewirkt zu haben. Steimle beendete den Slalom auf dem 12. Schlussrang. Im zweiten Durchgang erzielte er die fünftbeste Laufzeit.

 

Jonas Knöri guter Zwölfter!

An der Junioren Schweizermeisterschaft machte ein weitere Athlet aus der Region auf sich aufmerksam. Jonas Knöri aus Zweisimmen klassierte sich an der Schweizermeisterschaft am Mittwoch auf dem guten 12. Schlussrang. Ein Blick auf die Rangliste zeigt, dass sich Knöri innerhalb seines Jahrgangs nur gerade von einem Athleten schlagen lassen musste. Alle anderen Altersgenossen reihten sich im Schlussklassement hinter dem Nachwuchstalent aus Zweismmen ein. In der FIS-Wertung klassierte sich der Zweisimmer am Mittwoch auf Rang 33., am Donnerstag auf Rang 27. und im Slalom vom Freitag gar auf dem 26. Schlussrang. Mit Aron Oehrli, Sven Jaussi, Mani Luca und Rösti Lars waren weitere Athleten aus der Region am Start, welche den Sprung in den vorderen Teil der Rangliste jedoch noch nicht ganz schafften. Aufgrund ihres noch jungen Alters haben diese Rennfahrer aber noch etwas Zeit, sich im vorderen Fahrerfeld der FIS-Rennen zu etablieren.

 

Swiss-Ski zufrieden!

Einmal mehr zeigte sich der Schweizer Skiverband mit der Austragung der Junioren Schweizermeisterschaft in Schönried zufrieden. Franz Hofer, Nachwuchschef bei Swiss-Ski, lobte an der Siegerehrung den grossen Einsatz aller Beteiligten am Schönrieder Horneggli. „Die Verschiebung der Junioren Schweizermeisterschaft vom Dienstag auf den Mittwoch hat sich als richtig erwiesen“ so Hofer nach dem Rennen. „Die Piste wurde kompakter und liess ein faires Rennen zu“, so Hofer weiter. Dass die Piste den Anforderungen standhielt, zeigte am Mittwoch auch ein detaillierter Blick auf die Rangliste. Jan Luchsinger, Sieger der Junioren Schweizermeisterschaft, erzielte mit der Startnummer 20 (erster Durchgang) in beiden Umgängen Laufbestzeit. Und einmal mehr versicherte Franz Hofer an der Siegerehrung, auch im kommenden Jahr wieder nach Schönried zurück zu kehren.

 

Die Skiclubs Lauenen, Turbach-Bissen und Schönried bedanken sich bei allen Helferinnen und Helfern auf und neben der Piste und den Sponsoren für die grossartige Unterstützung!

 

Patric Bill

Skiclub Schönried

GP-Migros am Schönrieder Horneggli

Am vergangenen Sonntag fand am Schönrieder Horneggli standesgemäss eines der beliebten Qualifikationsrennen der Rennserie „Grand Prix Migros“ statt. Bei perfekten äusseren Bedingungen und strahlendem Sonnenschein zeigten rund 450 Kinder aus der ganzen Schweiz ihr „Können“ auf der gut präparierten Piste und vergnügten sich anschliessend im Village bei den zahlreichen Spielen der Sponsoren.

Nach zwei abgesagten Qualifikationsrennen konnte die „GP-Saison“ am vergangenen Wochenende mit den Rennen in Les Diablerets und in Schönried endlich gestartet werden. Während das Wetter am Samstag im Waadtland noch zu wünschen übrig liess, machte Schönried am Sonntag seinem Slogan „Schön, Schöner, Schönried“ einmal mehr alle Ehre. Bei strahlendem Sonnenschein und glücklicherweise tiefen Temperaturen präsentierte der Skiclub Schönried einen GP wie aus dem Bilderbuch.

 

Piste gut!

Die fürs Auge perfekten äusseren Bedingungen konnten aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch in Schönried diesen Winter nicht haufenweisen Schnee vom Himmel fiel. Die Präparation der Rennpisten stellte das „OK“ diesen Winter vor einige Schwierigkeiten. Um die Sicherheit der Kinder gewährleisten zu können, mussten im Gegensatz zu anderen Jahren viel mehr Sicherheitsnetze aufgestellt werden. Leidtragende waren zum Schluss jedoch in erster Linie die Sponsoren, welche ihre Fahnen und Banner nicht wie gewohnt auf der Strecke, sondern im Start- und Zielgelände aufstellen mussten. Die Sicherheit stand an erster Stelle. Zum guten Glück ging das Rennen auch diesen Winter unfallfrei über die Bühne. „Die Piste hat sehr gut gehalten“ meinte OK-Chef Hanspeter Matti nach dem Rennen. „Es hat kaum Gräben gegeben. Mit so wenig Schnee war es aber auch fraglich, wo die Gräben hätten entstehen sollen“ meinte Matti weiter schmunzelnd.

 

Teilnehmerzahl gut!

Etwas mehr als 450 Mädchen und Jungs standen am vergangenen Sonntag in Schönried am Start. Grundsätzlich zeigte sich sowohl Swiss-Ski wie auch OK-Präsident Hanspeter Matti mit der Grösse des Teilnehmerfeldes zufrieden. Beim Skiverband war man froh, dass man die Rennserie in diesem schneearmen Winter am vergangenen Wochenende überhaupt starten konnte. Während im Minirace und in den jüngeren Jahrgängen der „Run“ auf die Startplätze weiterhin gross ist, scheinen die Kategorien der Jugendlichen doch zu schrumpfen. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an alle Kinder und Jugendliche, welche ohne Siegesambitionen in Schönried am Start waren! Nur dank Euch bleibt der Grand Prix Migros ein Breitensportanlass, an dem das Mitmachen an erster Stelle steht!

 

Resultate aus der Region sehr gut!

Einmal mehr stiess der GP in Schönried auch überregionale auf grosses Interesse. Nebst den Kindern aus dem Saanenland und dem Simmental reisten viele Familien aus der ganzen Schweiz ans Horneggli. Trotz der nationalen Konkurrenz erzielten die Kids aus der Region aber sehr gute Resultate. 34 der begehrten 54 Finalstartplätze ergatterten sich Kinder aus dem Saanenland, dem Simmental und dem Diemtigtal! Am Final in Les Crosets werden folgende Kinder am Start stehen: Westemeier Emily, Lovell Ava, Von Gunten Fynn, Kneubühler Jan, Von Siebenthal Matthias, Frautschi Marla, Reichenbach Celin, Gasser Alena, Bauer Fionn, Staub Lyonell, Herrmann Janis, Herrmann Raphael, Von Siebenthal Nicola, Von Grünigen Nicki, Von Siebenthal Jasmine, Mani Nils, Däpp Bigna, Allemann Reto, Marti Diego, Trummer Julie, Herrmann Michelle, Reichenbach Binia, Von Siebenthal Patrick, Von Grünigen Lian, Von Allmen Franjo, Schwenter Belinda, Reichenbach Sabrina, Ummel Tanja, Adrian Tortajada, Allemann Simon, Herrmann Natacha, Schwitzgebel Noémie, Grünenwald Matthias und Zingg Tobias. Ihnen allen herzlichen Gratulation zur Finalqualifikation!

 

Autogramm von Kilian Wenger super gut!

Nach dem Rennen vergnügten sich die Kinder wie gewohnt bei den vielen Spielangeboten der anwesenden Sponsoren. Der Hauptsponsor überraschte die Kinder dieses Jahr mit einem bekannten Gesicht aus unserer Nachbarschaft. Der Diemtigtaler Schwingerkönig Kilian Wenger besuchte die Kinder im Village und stand geduldig für Autogrammwünsche zur Verfügung. Gerne hätten wir den Schwingerkönig noch auf der Piste zwischen den Toren gesehen. Aufgrund der Verletzungsgefahr war dies leider nicht möglich. Dafür übergab der Diemtigtaler an der Siegerehrung den Kids die begehrten Medaillen.

 

Einsatz der Helferinnen und Helfer mega gut!

Dass Schönried seit Jahren im Rennkalender des Grand Prix Migros figuriert, hat wohl auch mit der sehr guten Organisation des Anlasses zu tun. Einmal mehr gelang es dem Skiclub Schönried, mehr als 70 Helferinnen und Helfer zu mobilisieren, welche den Event tatkräftig unterstützten. Besonders erfreulich war der grosse Support der jungen „Skiklübler“, welche nach ihrer aktiven „GP-Zeit“ nun ebenfalls als Helfer im Einsatz standen. Allen Jungen, welche am Sonntagmorgen in aller Früh (ev. mit einem kleinen „Samstagabend-Ausgang-Kater“) das Rennen unterstützen, gehört an dieser Stelle ein spezielles Dankeschön! Nur so wird die Tradition „Grand Prix Migros Schönried“ am Leben erhalten. Weiter gilt an dieser Stelle auch ein grosses „Merci“ den Bergbahnen und dem Gstaad Saanenland Tourismus, welche den Anlass auch in diesem Winter wieder tatkräftig unterstützten! Und last but not least danken wir allen Kinder und deren Eltern, welche über die Jahre dem Rennen in Schönried die Treue halten! Vielen Dank!

 

Patric Bill